Unable to connect to the system bus: Failed to connect to socket /var/run/dbus/system_bus_socket: Connection refused [solved]

14. October, 2011

Oneiric is there but in my case, I hit a bug during the upgrade:

Unable to connect to the system bus: Failed to connect to socket /var/run/dbus/system_bus_socket: Connection refused

The bug is tracked on Launchpad. See comment #24 for a solution.


Woes of Too Much RAM

12. October, 2011

Usually, you can’t have too much memory in your PC but there is one exception: When you have lots but not enough.

Example: I have Eclipse (1.5GB), Chrome (1.6GB), Firefox (1GB), VirtualBox (2GB) and a Maven (1.3GB) build running. Plus 20 console windows.

That’s roughly 8GB in total which is the amount of real RAM I have installed.

The problem arises when the real memory is exceeded. I do have 8GB of swap but do you have any idea how long it takes to swap out 1-2GB of RAM to a harddisk?

Ages.

When you have lots of RAM, you don’t think about starting something else which might need lots of memory like GIMP or a video editor or starting WebSphere. All of a sudden, your whole computer freezes and you think “WTF? Did it crash? What’s going on?”

A lot of RAM can be bad ­čÖé


Legal Insanity: Suing Timezone Database

8. October, 2011

Like many people, I have a strong opinion about justice. In this time and age, it feels like the legal system, invented to give justice to everyone has become part of the problem. Note that I’m not asking to abolish the legal system – but we should pay heed to abuse nonetheless and think how to prevent it.

In this instance, Astrolabe is suing the Olson database (legal files). Olson database? If you’re using Linux, you can find a copy in /usr/share/timezone. The database contains the offsets to UTC/GMT.

WTF? Apparently, the tz database contains record from a book “The American Atlas” for which Astrolabe owns the copyright. So what they’re doing is perfectly legal.

But it smells.

Update: Astrolabe has apologised and withdrawn the complaint.

Related articles:


3D Scanning Using Kinect

7. October, 2011

3D modelling strains my patience. It just takes too long to get even simple models “right”.

There is a new project called surfacerecon which uses the Kinect 3D controller to create fully textured 3D models of real objects.  Seeing is believing:


Zur├╝ck vom Perry Rhodan WeltCon 2011

3. October, 2011

(Due to the topic, this post is in German)

Der Con ist vorbei, Zeit f├╝r einen R├╝ckblick: Eine Menge nette Leute getroffen, die gar nicht so verr├╝ckt sind, wie man meinen m├Âchte. Unter Computer-Freaks zumindest findet man h├Ąufiger merkw├╝rdigeres.

Freitag fing der Con relativ sp├Ąt an und gleich mit einem Problem: Der Ticket-Verk├Ąufer hat nicht alle┬áAdressdaten an die Veranstalter weitergeleitet, daher habe ich nur so einen sch├Ąbigen Ausweis ohne gedruckten Namen *schn├╝ff*

Dann habe ich meine Zeit so ca. 50-50 zwischen Vortr├Ągen und Quatschen aufgeteilt.

Ich habe den Vortrag wider das Expo gesehen (wo man sch├Ân die Spannung zwischen Autor und Expokrat mitbekommen hat).

Leider ist der R├╝ckblick auf Gucky ausgefallen ­čśŽ

Den ESA-Vortrag habe ich mir gespart; war vielleicht ein Fehler. Andere Besucher fanden ihn gut. Ich habe mir in der Zeit einen Illustrator f├╝r meinen Roman “Haul” (link oben) gesucht, was gegessen (lecker … ist anders) und lange mit zwei anderen Fans geratscht.

Zur├╝ck zum Musensaal, wo ich durch gl├╝ckliche ├ťberziehung noch die letzten beiden Fan-Filme mitbekam. Beeindruckend. Leider habe ich die “Kneipenszene” verpasst, aber ich hab Michael Thurner scharf gemacht. Vielleicht gibts die Filme bald auf Youtube. W├╝rde sich auf jeden Fall lohnen.

Der PR-Film war eine Entt├Ąuschung. Der Projektleiter wollte sich in keiner Richtung festlegen, aber auch den Eindruck vermeiden, sich nicht festlegen zu wollen. Wird wohl noch ein paar Jahre dauern. Ein Fan meinte hinterher, er w├╝rde einen Animationsfilm bevorzugen, weil man da alles machen k├Ânnte. Ausser glaubhafter Mimik. Aber die Zeit arbeitet f├╝r uns. Nach den Fanfilmen zumindest zu Urteilen wird es in 5-10 Jahren einen Film geben, halt vielleicht nicht von den Leuten, von denen wir es erwarten ­čÖé

Das weitere Programm hat mich nicht so interessiert, also wieder unter Leute mischen.

Samstag

Zu lange geschlafen. Bin gerade zum Ende des Quiz “Wer wird Galaxion├Ąr?” angekommen. Die letzten Fragen waren echt fies: “Wer hat das Thanatos Programm ausgel├Âst?” (Delorian) und dann “… und zwar wann? 4., 5. oder 5. September 1469 NGZ?” *lol* Haben die Terraner aber richtig beantwortet (es war nat├╝rlich der 5. September ­čśë ) und damit trotz enormen R├╝ckstand doch noch gewonnen.

Kurz was gegessen (draussen).

Einen Teil von “Negasph├Ąre” gesehen. Wieder ein sehr beeindruckendes Werk von┬áRaimund Peter┬áwie auch seine Raumschiffmodelle im Vorraum (CREST II┬áund die┬áFestung der Inquisition, Bilder unten).

 

 

 

Lange mit Risszeichnern ├╝ber Copyright und Release-Early-Release-Often diskutiert.

Frank Borsch getroffen, der sich bei Fans Feedback zu NEO geholt hat. Mein Fazit: Die meisten Fans (und ich) sind zufrieden mit NEO. Dazu gibts aber noch einen Extra-Post.

“Kurs 3000” war nicht so vage, wie bef├╝rchtet. Perry geht konsequent seinen Weg und damit dem hohen M├Ąchten aus den Keks. Mal sehen, wie die damit umgehen.

“Unterwegs in fremden Universen” war dagegen kein Br├╝ller (auch wenn die anwesenden Autoren sich M├╝he gegeben haben).

Dann um 19:00 zum Kaffeeklatsch gegangen. Hatte eigentlich Leo Lukas erwartet (wollte ihm R├╝ckmeldung zum Thema LEUCHTKRAFT geben), aber wegen einer Terminverwechslung Kai Meier und Marie Sann angetroffen. War dann aber doch lustig und informativ. Frau Sann auf Turbo Defiant Kimecan hingewiesen – vielleicht gibt es ihre Comics in Zukunft auch als eBook.

PR Doku teilweise gesehen (hab die DVD gekauft). Lustig: K. N. Frick meint “Ich hab keine Ahnung was Perry f├╝r Musik mag. Oder seine Lieblingsspeise.” Eigentlich sollte es da doch ein Datenblatt geben? F. Borsch meinte “Perry ist keine Figur sondern ein Symbol.” Was wohl erkl├Ąrt, warum er im Roman so blass wirkt. Schade eigentlich.

Sp├Ąt nach Hause gewankt; die Nacht auf Lepso habe ich mir gespart.

Sonntag

Gerade rechtzeitig zum Vortrag ├╝ber Kosmophysik (und vor allem Biologie) und Raumfahrt der ESA eingetroffen. Interessante Informationen ├╝ber DNA-Bausteine und Bruchst├╝cke in Meteoriten, Bakterien auf Landef├╝ssen von Raumsonden und in der Marsoberfl├Ąche. Bei einer nicht-repr├Ąsentativen Umfrage unter Wissenschaftlern an einer Konferenz (Handzeichen) glauben ca. 70%, dass es heute Leben auf dem Mars gibt, aber unser Wissen ├╝ber den Planeten ist sehr, sehr rudiment├Ąr. Wir k├Ânnen nicht mal seine Oberfl├Ąche so genau ├╝berwachen, um sicher sagen zu k├Ânnen ob es da jemals regnet. Dunkle Streifen tauchen ab und zu auf, aber keiner kann genau sagen, was das ist (dunklerer Staub oder feuchter Sand).

Dann einige Informationen zu Leben im Weltall und auf anderen Planeten, z.B. ├╝ber Spektralanlyse. Ozon etwa kann nur entstehen, wenn es Leben gibt, weil anorganische Chemie den Sauerstoff irgendwann komplett verbraucht. Oder zu den Kosten: Wenn eine bemannte Mission 100 Millionen Dollar kostet, dann wird dieses Geld immer noch auf der Erde ausgegeben – Raketen werden (noch) nicht von Ausserirdischen auf dem Mond gebaut. Das Geld ist also nicht “verloren” – aber m├Âglicherweise bald wir, wenn wir keinen Weg finden unseren Lebensraum zu erweitern. Die Utopie die Menschheit zum Achtsamen Umgang mit┬áRessourcen┬ázu erziehen ist noch unwahrscheinlicher als eine Landung der Arkoniden.

Auf der Auktion konnte ich “Der Goldene Mann” ersteigern – mit diesem Roman begann meine grosse Liebe zur SF. Das zweite “Item” – eine Szene aus einem PR-Roman – war mir zu teuer. Aber ich gebe nicht auf ­čÖé Irgendwann steht auf einem PR-Roman mein Name ­čśë

Ende

Sch├Ân wars. Bei einigen Punkten hat man deutlich gemerkt, dass die Organisatoren noch Lehrgeld bezahlen, aber ich finde so etwas macht die Cons … menschlicher als die Perfektion, die man vielleicht in Amerika kennt. Einige mir wichtige Punkte sind ausgefallen, aber ich hatte den Eindruck, dass sich jeder viel M├╝he gegeben hat und daher hatte ich kein Problem damit. Das kaum jemand p├╝nktlich fertig wurde war eher ein Zeichen von Begeisterung als schlechter Planung. Zumindest die allgegenw├Ąrtigen Schl├╝mpfe vom WeltConTeam haben versucht die Leute auf der B├╝hne Zeichen zu geben, dass sie zum Ende kommen m├╝ssen, aber die waren so in der Materie versunken … ­čśë

Schade, dass es nun viele Jahre bis zum n├Ąchsten Con dauert.